13.04.2017, Jahreshauptversammlung der Fußballer | TSV Neumarkt Sankt Veit

von Michael Behrens, 14. April 2017 - 0:19 für Fußball Allgemeines

13 Tagesordnungspunkte abgearbeitet

Abteilungsleiter Hans Müller eröffnetee die Jahreshauptversammlung relativ pünktlich und begann nach dem obligatorischen Totengedenken mit einem sportlichen Rückblick auf die Herrenmannschaften. Er sprach die zwei Trainerwechsel bei der ersten Mannschaft ebenso an, wie die Erfolge der zweiten und dritten Mannschaft.

Jugendleiter Christian Ehm gab einen Überblick über die Jugendarbeit, die bestehenden Spielgemeinschaften, die Abschlusstabellenstände der Mannschaften in der Saison 2015/2016 und die gesellschaftlichen Aktivitäten. Er berichtete außerdem über die vielen Hallenturniere, die von den Gastmannschaften sehr gut angenommen werden. Er hob auch die Rekordanzahl von 22 Trainern und 13 Mannschaften im Spielbetrieb hervor.

Über die Öffentlichkeitsarbeit sprach Michael Behrens. Die Instrumente Homepage, Vilstalbotenspielberichte, Newsletter würden unverändert genutzt, um die Abteilung Fußball ins Gespräch zu bringen bzw. im Gespräch zu halten. Die Chronik sei wie im letzten Jahr angekündigt umgesetzt und auf der Homepage verankert worden. Auch würden die Formulare jetzt so umgestellt, dass sie elektronisch bearbeitbar seien. Öffentlichkeitsarbeit sei die Basis für das Sponsoring und das Spendenaufkommen. Er führte weiterhin aus, dass das Projekt Elektronische Anzeigetafel kurz vor der Entscheidung stehe. Bei einem Spendenstand von 2.500 Euro sei bereits ein sehr gutes Produkt möglich. Michael Behrens betonte aber auch, dass die Spenden zweckgebunden seien und an die Spender zurückgehen, wenn die Anzeigetafel nicht erwünscht sei.

AH-Leiter Peter Schatz gab einen kurzen Bericht über die Alten Herren ab. Die Zusammenarbeit mit dem FC Egglkofen als Spielgemeinschaft funktioniere reibungslos. In Vorbereitung auf das AH-Fest zum fünzigjährigen Bestehen sei der BR3-Sternstundenmannschaft trotz Zusage wieder abgesprungen. Auch die TSV 1860 München-Traditionsmannschaft konnte als Ersatz nicht gewonnen werden. Die Planungen laufen jetzt in eine andere Richtung.

Als Kassiererin zeigte Evelyn Behrens die Ausgaben/Einnahmesituation für das Jahr 2016 sehr übersichtlich auf. Der Kassenstand habe sich von 12.058 Euro reduziert, betrage aber mit Stichtag 31.12.2016 noch ordentliche 7.286 Euro. Sie führte detailliert aus, in welchen Bereichen die Rückgänge zu verzeichnen waren. Losgelöst vom laufenden Budget sei die Flutlichtanlage zu betrachten. Für die Baukosten in Höhe von 38.398,02 sei ein Kredit in Höhe von 35.000 Euro aufgenommen worden. Der momentane Schuldenstand liegt bei 26.554,02 Euro. Diese Schulden sind abgefangen durch entsprechende Spendenvereinbarungen mit fünf Partner über die nächsten vier Jahre.

Hermann Hackner als Kassenprüfer hatte anschließend an der Buchführung nichts auszusetzen und empfahl die Enlastung des Vorstandes. Die Mitglieder stimmten einstimmig zu.

Dann kam es zum spannendsten Teil des Abends: Neuwahlen. Für den ersten Abteilungsleiter gab es keinen Wahlvorschlag. Die anschließende geheime Wahl brachte ebenso kein Ergebnis, wenngleich die meisten Mitglieder Stephan Zeiser notiert hatten. Er lehnte die Übernahme des Amtes jedoch ab. Nach der Abteilungsordnung hätte damit Hans Müller als Abteilungsleiter weiter agieren müssen. Er war dazu nicht bereit und trat formal zurück. Vor der Wahl der weiteren Abteilungsleitungsfunktionen bat Maximilian Heimerl um die Absetzung der Wahl als Ganzes. Dem stimmte der Wahlleiter Erwin Baumgartner nicht zu. Deshalb musste für alle Ämter ein "mündlicher" Wahlgang durchgeführt werden. Für keine Position fanden sich Abteilungsmitglieder. Die Abteilungsleitung war natürlich auf diese Situation vorbereitet. Der Verlauf der Wahl war somit keine Überraschung. So erklärte Maximilian Heimerl dann auch anhand eines Organigramms, wie die Abteilungsaufgaben von den Abteilungsleitungsmitgliedern weiterhin wahrgenommen werden, und dies kommissarisch. Alle waren sich einig, dass diese Übergangszeit nur bis maximal in den späten Herbst aufrechtzuerhalten ist. Dann muss es eine neuerliche außerordentliche Jahreshauptversammlung geben mit dem Ziel, eine komplette Abteilungsleitung zu wählen.

Im nächsten Punkt ging Christian Ehm auf das veränderte Finanzkonstrukt in der Beziehung zwischen Hauptverein und Abteilung Fußball ein. Die Zuweisung eines Budgets an die Fußballabteilung führe zu neuen finanziellen Herausforderungen und einem Minusbetrag in der Kasse. Folge sei, dass die Abteilungsbeiträge zu erhöhen sind. Nahtlos an diese Ausführungen knüpfte sich die Vorstellung des Budgets durch die kommissarische Kassiererin Evelyn Behrens an. Erstmals in der Geschichte der Fußballabteilung sei es notwendig, ein exaktes Budget für das Finanzjahr 2017 zu erstellen. Geplanten Einnahmen von 55.881,00 Euro stünden Ausgaben in Höhe von 62.314,70 gegenüber.

Der kommissarische Stellvertretende Abteilungsleiter Maximilian Heimerl zeigte anschließend auf, dass dieses Delta durch Beitragserhöhungen geschlossen werden muss. Er zeigte folgende vorab in der Abteilungsleitungssitzung beschlossenen Erhöhungen auf, die von den Mitgliedern einstimmig angenommen wurden:

  • Kinder und Jugendliche: Erhöhung von 12 auf 24 Euro
  • Erwachsene: Erhöhung von 30 auf 48 Euro
  • Passive Mitglieder: Erhöhung von 30 auf 36 Euro

Im Punkt 13 (Anträge und Wünsche) ging es vornehmlich um den Paragrafen 20 der Abteilungsordnung, in dem geregelt ist, wie mit Undiszipliniertheiten und daraus resultierenden Gerichtsverhandlungen mit entsprechenden Strafen gegen die Fußballabteilung umgegangen wird. Hans Müller, Stephan Zeiser und auch Maximilian Heimerl machten deutlich, dass die Abteilungsordnung ausnahmslos für alle gilt und das die Verursacher die Strafen bezahlen müssen.